Literatur in Winterthur

«Valentin las auch deshalb so gern, weil er fest daran glaubte, dass man durch nichts auf der Welt so viele Leben neben- und nacheinander leben konnte wie durch das Lesen.»


Rafik Schami, Reise zwischen Nacht und Morgen

Aktuell
Anna Stern — «Beim Auftauchen der Himmel»

Eingeführt von Adriana Rey

Der Erzählband Beim Auftauchen der Himmel ist nach zwei Romanen das dritte Werk der jungen Autorin Anna Stern. Vom subtilen Teenagerdrama über einen kurzen, fiesen Krimi bis zur fein ausgearbeiteten Beziehungsgeschichte — die Autorin experimentiert mit verschiedenen Stilen und Genres und erzählt von Figuren aus ganz unterschiedlichen Milieus. Da ist der Alleinstehende, in dessen Leben überall und immer Eidechsen hausen, oder der junge Wissenschaftler, der seiner Grossmutter zuliebe eine Geliebte erfindet, die er gar nicht hat. Die Titelgeschichte handelt von einem Mann, der ein ertrinkendes Kind rettet, aber nicht weiss, ob es überlebt hat oder nicht. «Wir müssen leben, egal wie viele Himmel auf uns fallen» — dieses Zitat von D. H. Lawrence dient als Inspiration für den Titel des Erzählbands. Anna Stern erzählt spannend und atmosphärisch leicht von Lebensbrüchen und Lügen, Träumen, Ausreden und Schicksalen und schafft dabei «ein seltenes Sprachfest» (F.A.Z.).

 

Anna Stern, geboren 1990 in Rorschach, wohnhaft in Zürich, ist Umweltnaturwissenschaftlerin und arbeitet zurzeit an ihrer Doktorarbeit an der ETH Zürich. Sterns Debüt Schneestill erschien 2014 im Salis Verlag. 2018 gewann Stern am Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt den 3sat-Preis.

26.10.18, 19.30 Uhr

COALMINE Café, Türöffnung 18.30 Uhr, Eintritt: 20.– / 10.–, Mitglieder LVW: Eintritt frei

Salomon Landolt — «…in seinem ganzen Wesen originell»

Eingeführt von Angelika Maass

Salomon Landolt war ein Landvogt, wie er im Buche steht — bei Gottfried Keller nämlich als Der Landvogt von Greifensee, der wohl schönsten unter den Züricher Novellen. Zweihundert Jahre nach Landolts Tod erinnern wir an den eigenwilligen Schweizer Charakterkopf, Politiker und Militär, der nicht nur vielseitig und unkonventionell, sondern auch ausgesprochen hilfsbereit war, konservativ und innovativ zugleich, wahrhaft salomonisch in seinen Urteilen, witzig und künstlerisch begabt. Landolts Freund David Hess hat dem Mann, von dem schon zu Lebzeiten Anekdoten kursierten, kurz nach seinem Tod ein biografisches Denkmal gesetzt.

 

Salomon Landolt kam 1741 in Zürich zur Welt und starb nach einem bewegten Leben, das ihn auch ins Ausland führte, 1818 in Andelfingen. Dank der Aufzeichnungen von David Hess und der Stimme des Schauspielers Hanspeter Müller-Drossaart wird Salomon Landolt für uns lebendig. Die Kilchberger Künstlerin Heidi Izzo begleitet den Abend auf der Querflöte mit Musik aus der Zeit.

19.11.18, 19.30 Uhr

COALMINE Café, Türöffnung 18.30 Uhr, Eintritt: 20.– / 10.–, Mitglieder LVW: Eintritt frei

Max Küng — «Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück»

Eingeführt von Andrea Weber

Dass die Nachbarin, die oben wohnt, stichfestes Mokka-Joghurt mag und der Nachbar von der gleichen Etage auf dem Klo sitzend Wetten abschliesst, wissen Sie wahrscheinlich nicht. Vielleicht wollen Sie es auch nicht wissen. Aber sobald man es weiss, entwickeln sich nebenan Figuren und Geschichten. Im Roman Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück spienzelt der Leser hinter die Vorhänge und Türen der Mietwohnungen eines Hauses im Kreis 4 in Zürich. Nachdem alle Bewohner gleichzeitig die Kündigung erhalten, verwickeln sich ihre Lebensgeschichten. Max Küng leiht Blick, Nase und Gespür dem Alltag der Menschen. Das macht er auch in seinen Kolumnen. Mit seiner Sprache schafft er es, Geruch, Gefühl und Getue festzuhalten und an den Frühstückstisch, in den Pendlerzug oder unter die Leselampe ans Bett zu bringen — wo auch immer man in seinen Texten stöbert.

 

Max Küng, geboren 1969 in Maisprach bei Basel, besuchte nach der Ausbildung zum Computer-Programmierer die Ringier Journalistenschule. Seit 1999 ist er Reporter und Kolumnist beim Magazin des Tages-Anzeigers. Im September erscheint der Roman Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück als Taschenbuch. Max Küng lebt seit 2005 in Zürich, ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

03.12.18, 19.30 Uhr

COALMINE Café, Türöffnung 18.30 Uhr, Eintritt: 20.– / 10.–, Mitglieder LVW: Eintritt frei